Literatur

Wir bitten um Verständnis, dass bis auf Weiteres keine Literaturbesprechungen stattfinden!

Herzliche Einladung zu Literaturbesprechungen im kleinen Gemeindesaal,
Leitung: Dr. Florian Ebeling

E N T F Ä L L T !  24.03.: Daniel Mendelsohn, EINE ODYSSEE: MEIN VATER, EIN EPOS
UND ICH.
Als Jay Mendelsohn, pensionierter Mathematiker und 81 Jahre alt, eines
Tages spontan beschließt, den Uni-Grundkurs seines Sohnes Daniel zum Thema
„Odyssee“ zu besuchen, ahnen beide Männer nicht, dass dies der Beginn einer ganz
eigenen Familien-Reise ist. Vater und Sohn folgen auf einer Schiffsroute den Spuren
des homerischen Epos - und im Angesicht der eigenen Sterblichkeit überwinden sie
ihr gegenseitiges Schweigen. Ein 4000 Jahre alter Mythos behandelt all die Menschheitsthemen,
die uns noch immer bewegen: Familie, Identität, Heimat. Und zugleich
weist er einem Vater und einem Sohn den Weg, wieder zueinander zu finden.
(Pantheon, 15,-, 352 Seiten)


21.04.: Alain-Fournier, DER GROSSE MEAULNES. François Seurel, Sohn
eines Volksschullehrers in der nordfranzösischen Provinz, findet an einem Novembersonntag
des Jahres 1890 in dem siebzehnjährigen Augustin Meaulnes einen langersehnten
Freund. Die beiden Jungen sind »Schwärmer, Schlafwandler zwischen Traum
und Wachen, enthusiastisch gebannt von den Reizen einer inneren Welt voller Schönheit
und Liebe« (Ludwig Harig). Als Meaulnes in einem verwunschenen Herrenhaus
der schönen Yvonne de Galais begegnet, sie aber gleich wieder aus den Augen verliert,
macht er sich mit François auf eine Suche, die die intime Jugendfreunschaft auf die
Probe stellen, und Jahre später in Paris die Geschicke beider Männer bestimmen wird.
(Suhrkamp, 9,99, 232 Seiten)


26.05.: Dörte Hansen, ALTES LAND. Das »Polackenkind« ist die fünfjährige Vera
auf dem Hof im Alten Land, wohin sie 1945 aus Ostpreußen mit ihrer Mutter geflohen
ist. Ihr Leben lang fühlt sie sich fremd in dem großen, kalten Bauernhaus und
kann trotzdem nicht davon lassen. Bis sechzig Jahre später plötzlich ihre Nichte
Anne vor der Tür steht. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn aus Hamburg-Ottensen geflüchtet,
wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen
tragen – und wo Annes Mann eine andere liebt. (Penguin, 11,-, 304 Seiten)