Kinder & Eltern

Jugend

Studierende

Senioren

Kinder und Eltern

Krabbelgruppe

Jeden Mittwoch treffen sich Kinder bis drei Jahre gemeinsam mit Mama oder Papa zur offenen Krabbelgruppe im Gemeindehaus der Kreuzkirche. Ein guter Ort für Kinder um gemeinsam zu spielen, zu krabbeln und die Welt zu erkunden. Und für Eltern zum Vernetzen und Austauschen.

Mittwochs von 9.30 bis 11.00 Uhr, Kindergottesdienstraum im Gemeindehaus der Kreuzkirche

Kontakt: Annkathrin Hausinger: jugend.kreuzkirche.m@elkb.de

KinderKreuzKirche

Familiengottesdienste

KinderKreuzKirche, das heißt gemeinsam in der Kreuzkirche mit Groß und Klein Gottesdienst feiern! Singen, beten, eine Geschichte hören, nachdenken oder interaktiv werden. Kurz und bündig, damit es kindgerecht bleibt und danach noch Zeit ist für eine Tasse Kaffee oder einen Becher Saft.
Ein Ort, an dem Kinder Kind sein dürfen! Egal ob mürrisch, fröhlich oder traurig, still oder ausgelassen. Eine Möglichkeit für Kinder Kirche, Glaube und Gemeinschaft zu erleben.

Die Familiengottesdienste finden regelmäßig alle sechs-acht Wochen statt, insbesondere zu den Festen des Kirchenjahres. Krabbelgottesdienste für die Allerkleinsten werden bisher unregelmäßig gefeiert, u.a. am Basarwochenende im Advent und an Heilig Abend. Einmal im Jahr laden wir zu einem Tauferinnerungsgottesdienst ein.

Kindergottesdienste

Einmal im Monat sind alle Kinder ab Kindergartenalter herzlich eingeladen zum Kindergottesdienst. D.h. Eltern und Kinder starten gemeinsam in der Kirche. Nach dem ersten Lied sind alle Kinder eingeladen mit den Mitarbeiterinnen des Kindergottesdienst-Teams ins Gemeindehaus zu gehen um dort gemeinsam zu singen, zu beten, einer Geschichte aus der Bibel zu lauschen, zu basteln oder zu spielen.

Mit dem Kindergottesdienst geben Sie Ihrem Kind die Möglichkeit Kirche und Glaube spielerisch und kindgerecht kennen zu lernen und Gemeinschaft zu erleben. Sie selbst haben haben so die Möglichkeit den Sonntagsgottesdienst um 9.30 Uhr in der Kreuzkirche in Ruhe mitfeiern zu können.

Die nächsten Gottesdienste mit Kindergottesdienst finden am Sonntag 13. September und Sonntag 18. Oktober statt.

Aufgrund von Corona feierten wir den letzten Kindergottesdienst virtuell via zoom. Wir informieren Sie hier rechtzeitig in welcher Form der nächste Kindergottesdienst stattfinden wird!

KinderKreuzKirche selbst mitgestalten

Wer Interesse hat ehrenamtlich bei der KinderKreuzKirche mitzumachen (z.B. Kindergottesdienst, Familiengottesdienste, u.a.) kann sich bei Pfarrerin Schwab melden: elke.schwab@elkb.de
Das Team der KinderKreuzKirche unter der Leitung von Pfarrerin Elke Schwab freut sich über jeden der Lust hat regelmäßig oder punktuell sich einzubringen! Über Jugendliche, Studierende, Eltern und andere, die Lust haben die Veranstaltungen der KinderKreuzKirche mitzugestalten!

 

Kinderlibi

Entfällt im Jahr 2020.

Die Evangelische Jugend der Kreuzkirche

Hallo und herzlich Willkommen auf der Seite der Evangelischen Jugend der Kreuzkirche in München Schwabing!

Wir sind ca. 25 Jugendliche im Alter von 13 bis 27 Jahren, die Spaß daran haben, sich in unserer Gemeinde und in der Region München Mitte zu treffen, mitzu arbeiten, Neues zu entdecken und von einander etwas zu lernen. Hier kann man sich ausprobieren und auch mal Fehler machen, fernab vom Alttags- und Schulstress!

Schaut doch mal rein !

Jugend

Die Evangelische Jugend der Kreuzkirche

Hallo und herzlich Willkommen auf der Seite der Evangelischen Jugend der Kreuzkirche in München Schwabing!

Wir sind ca. 25 Jugendliche im Alter von 13 bis 27 Jahren, die Spaß daran haben, sich in unserer Gemeinde und in der Region München Mitte zu treffen, mitzu arbeiten, Neues zu entdecken und von einander etwas zu lernen. Hier kann man sich ausprobieren und auch mal Fehler machen, fernab vom Alttags- und Schulstress!

Schaut doch mal rein !

Also, haben wir euer Interesse wecken können? Dann meldet euch doch einfach bei uns oder schaut mal mal vorbei! Wir freuen uns auf Euch und eure Ideen!

Bis dahin!

Eure Jugend Kreuzkirche

Kontakt:
Evang. Jugend Kreuzkirche München

Diakonin Annkathrin Hausinger
Hiltenspergerstr. 55
80796 München

Tel: 089 / 300079 – 50

Facebook: Diakon KK
E-Mail: jugend.kreuzkirche.m@elkb.de
Telefon und Whats App: 0176 / 80 28 80 72

Jugendlibi

Entfällt im Jahr 2020.

Angebote für Studierende

Die Evangelische Studentinnen- und Studentengemeinde an der LMU in München

Die Evangelische Studentengemeinde ESG LMU hat ein eigenes Haus in der Friedrichstraße 25 in Schwabing (Ecke Hohenzollernstraße). Dort findet ein umfangreiches Programm für junge Erwachsene, insbesondere Studierende und Hochschulangehörige, statt. Wir laden ein in wunderschöne Jugendstilräume zu Dialog und Dinner, Begegnung und Bar, Theologie und Tanz, Beratung und Begleitung.

Kontakt

Hochschulpfarrerin Martina Rogler (ESG)
Tel. 089 3081368
marogler@esg-uni-muenchen.de

Von Studierenden für Studierende

Wir erstellen jedes Semester ein abwechslungsreiches Programm für unterschiedliche Interessengruppen.
Schauen Sie einfach vorbei!

Studierendenapartments

Mit dem Neubau der Kirchengemeinde Kreuzkirche in der Friedrich-Loy-Str. 14 entstanden neben den Räumlichkeiten für das Kinderhaus (EG, 1. Stock) auch 38 Studentenapartments, die seit Herbst 2019 bezogen sind.

Der Kirchengemeinde Kreuzkirche war es wichtig beim Neubau in der Friedrich-Loy-Str. 14 nicht auf Ertragsmaximierung zu setzen. Für den Kirchenvorstand war klar: Der Neubau muss sich selbst finanzieren, soll aber auch einen sozialen Beitrag zur knappen Wohnraumsituation in Schwabing leisten.

Lage: Friedrich-Loy-Str. 14, ruhige Seitenstraße, 5 Minuten vom Hohenzollernplatz entfernt

Ausstattung eines Apartments des Studentenwohnheims: Einzelapartment, ca. 19 qm mit eigenem Duschbad, Küchenzeile mit zwei Induktions-Herdplatten, Kühlschrank und Spüle; Bettgestell, Schreibtisch, Kleiderschrank/-stange, W-LAN, großes Fenster mit Klappläden.

Ausstattung Studentenwohnheim: Gemeinschaftsküche mit großer Dachterrasse, zwei Gemeinschaftsräume, Waschraum mit Waschmaschinen/Trockner gegen Gebühr, Fahrradraum.

Monatliche Miete: Kaltmiete 500 EUR, zzgl. 150 EUR Nebenkostenpauschale, zzgl. 30 EUR Servicepauschale

Anfragen bei Interesse an Apartments bitte per E-Mail an:
Studentenwohnheim.Kreuzkirche-Muenchen@elkb.de

Studierendenapartments

Mit dem Neubau der Kirchengemeinde Kreuzkirche in der Friedrich-Loy-Str. 14 entstanden neben den Räumlichkeiten für das Kinderhaus (EG, 1. Stock) auch 38 Studentenapartments, die seit Herbst 2019 bezogen sind.

Der Kirchengemeinde Kreuzkirche war es wichtig beim Neubau in der Friedrich-Loy-Str. 14 nicht auf Ertragsmaximierung zu setzen. Für den Kirchenvorstand war klar: Der Neubau muss sich selbst finanzieren, soll aber auch einen sozialen Beitrag zur knappen Wohnraumsituation in Schwabing leisten.

Lage: Friedrich-Loy-Str. 14, ruhige Seitenstraße, 5 Minuten vom Hohenzollernplatz entfernt

Ausstattung eines Apartments des Studentenwohnheims: Einzelapartment, ca. 19 qm mit eigenem Duschbad, Küchenzeile mit zwei Induktions-Herdplatten, Kühlschrank und Spüle; Bettgestell, Schreibtisch, Kleiderschrank/-stange, W-LAN, großes Fenster mit Klappläden.

Ausstattung Studentenwohnheim: Gemeinschaftsküche mit großer Dachterrasse, zwei Gemeinschaftsräume, Waschraum mit Waschmaschinen/Trockner gegen Gebühr, Fahrradraum.

Monatliche Miete: Kaltmiete 500 EUR, zzgl. 150 EUR Nebenkostenpauschale, zzgl. 30 EUR Servicepauschale

Anfragen bei Interesse an Apartments bitte per E-Mail an:
Studentenwohnheim.Kreuzkirche-Muenchen@elkb.de

Bilder der Apartments

Angebote für Senioren

Für die ältere Generation

Für die ältere Generation hält die Kreuzkirche ein ansprechendes und abwechslungsreiches Veranstaltungsangebot bereit.
So gibt es den „Geburtstagskaffee“, zu dem die ‚Geburtstagskinder‘ ab 65 Jahren persönlich eingeladen werden.
Der „offene Seniorennachmittag“ findet monatlich statt, in der Regel am dritten Mittwoch im Monat. Von 14.00 – 16.00 Uhr erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein buntes und abwechslungsreiches Programm. Darüber hinaus gibt es mon-tags um 14 Uhr die wöchentliche „Bewegungsstunde“ im Gemeindehaus, um auch für den Körper etwas Gutes zu tun.

Für die ältere Generation

Für die ältere Generation hält die Kreuzkirche ein ansprechendes und abwechslungsreiches Veranstaltungsangebot bereit.
So gibt es den „Geburtstagskaffee“, zu dem die ‚Geburtstagskinder‘ ab 65 Jahren persönlich eingeladen werden.
Der „offene Seniorennachmittag“ findet monatlich statt, in der Regel am dritten Mittwoch im Monat. Von 14.00 – 16.00 Uhr erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein buntes und abwechslungsreiches Programm. Darüber hinaus gibt es die wöchentliche „Bewegungsstunde“ im Gemeindehaus, um auch für den eigenen Körper etwas Gutes zu tun.

Liebe Seniorinnen und Senioren,

wir laden wieder ein zu unseren Kulturnachmittagen und offenen Seniorentreffen!
Wir tun es in der Hoffnung, dass es die aktuelle Lage dann zulässt, dass wir uns wiedersehen können. Die Treffen finden im großen Albert-Lempp-Saal des Gemeindehauses statt.
Ob Kaffee und Kuchen angeboten werden können, wird kurzfristig entschieden werden müssen. Die Treffen beginnen in den nächsten Monaten bereits um 14 Uhr. Die neue Uhrzeit durchläuft nun eine Art Probezeit. Mal sehen, ob sie sich bewährt!

Damit wir die Gesundheit nicht gefährden, bitten wir Sie:

1. Melden Sie sich spätestens zwei Tage vorher im Pfarramt (Tel.: 3000 790) an! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!
2. Melden Sie sich ab, wenn Sie Erkältungsanzeichen haben.
3. Halten Sie mindestens 1,5 m Abstand.
4. Desinfizieren Sie sich beim Kommen die Hände und achten Sie auf Ihre Handhygiene.
5. Bitte tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz, wenn Sie sich nicht auf Ihrem Platz befinden.

Weiterhin verweisen wir gerne auf die „Angebote der Nachbarschaftshilfe“ unseres Diakonievereins und zahlreiche kirchenmusikalische Veranstaltungen – nicht zu vergessen den monatlichen Gottesdienst im Domicil (Seniorencentrum am Ackermannbogen), zu dem auch Besucher und Besucherinnen von außen herzlich eingeladen sind.
Ansprechpartner für die Seniorenangebote ist Frau Roswitha Reiter (Mitglied im Kirchenvorstand) sowie Herr Paul Kremmel (Mitglied in der Seniorenvertretung Schwabing-West). Falls Sie ein Anliegen oder Vorschläge zum Programm haben, erreichen Sie die beiden über unser Pfarramt. Natürlich wird sich auch das Team der Hauptamtlichen weiterhin in die Gestaltung des Seniorenprogramms einbringen!
Darüber hinaus verweisen wir gerne auf die Angebote und Veranstaltungen in den Nachbargemeinden, vor allem in der Erlöserkirche und in St. Markus. Derzeit wird unter Leitung von Pfr. Peter Kocher (St. Markus) ein Konzept entwickelt, um die bestehenden Angebote im Stadtviertel noch besser miteinander zu vernetzen und unterschiedlichen Bedürfnissen noch gezielter nachkommen zu können. Es gibt in unserer Nachbarschaft so viele tolle Angebote der Unterstützung, Beratung und Geselligkeit – es wäre schade, wenn wir uns nicht gegenseitig darauf aufmerksam machten.
Die aktuellen Veranstaltungen in der Kreuzkirche finden Sie im Gemeindebrief, im Schaukasten oder auf unserer Homepage – laden Sie gerne auch Ihre Nachbarn und Bekannten dazu ein! Wir freuen uns auf viele gute Begegnungen und Veranstaltungen mit Ihnen!

Mittwoch, 23. September, 14 Uhr

Kulturnachmittag im Beethoven-Jahr
Kurzweilige Geschichten aus dem Leben Ludwig van Beethovens und ausgesuchte
Klavierstücke aus seinem Werk. Vorgetragen von Herrn Friedrich Then, Rezitation,
und Frau Elzbieta Venturi am Flügel.
Begrenzte Teilnehmerzahl. Bitte bis Mo 21. September im Pfarramt anmelden.

Mittwoch, 21. Oktober, 14 Uhr

Dankbarkeit macht das Leben erst reich
Angeregt von Gedanken und Zitaten Dietrich Bonhoeffers zum Thema Dankbarkeit lädt Pfarrerin Schwab dazu ein, den Blick für das Gelungene und Gute des eigenen Lebens zu schärfen. Das Nachdenken wird unterbrochen von einzelnen musikalischen Beiträgen.
Begrenzte Teilnehmerzahl. Bitte bis Mo 19. Oktober im Pfarramt anmelden.

Dienstag, 17. November, 14 Uhr

Träume in der Bibel
Pfarrer Peter Kocher begibt sich auf Spurensuche zum Thema Träume in der Bibel. Sie dürfen gespannt sein auf seine Entdeckungen!

Begrenzte Teilnehmerzahl. Bitte bis Montagvormittag 16. November anmelden.

Nachbarschafts- hilfe

Seelsorge

Basar

Ehrenamt

Nachbarschaftshilfe

Herz und Auge NachbarschaftshilfeDie Nachbarschaftshilfe will Menschen, die Unterstützung suchen, mit den Menschen zusammenbringen, die diese Hilfe ehrenamtlich erbringen wollen. Etwa 30 Personen bilden den Helferkreis der Nachbarschaftshilfe, der von Frau Kerstin Brinckmann koordiniert wird. Sie nimmt Fragen und Hilfegesuche entgegen und versucht weiterzuhelfen und zu vermitteln, wenn eine Bitte von der Nachbarschaftshilfe nicht erfüllt werden kann. Und sie kümmert sich: Nicht nur um die, die Hilfe suchen, sondern auch um die, die sie anbieten und das Helfen als bereichernd erleben.

Wenn Sie Nachbarschaft brauchen,

  • weil Sie Begleitung benötigen, z.B. zum Gottesdienst, zu Gemeinde-veranstaltungen, zum Arzt, beim Spaziergang oder Einkauf,
  • weil Sie sich Besuch wünschen, zu Gesprächen, zur Unterhaltung oder zum Vorlesen,
  • weil Einkäufe und Besorgungen für Sie getätigt werden sollen,
  • weil Sie als pflegende Angehörige Unterstützungs- oder Gesprächsbedarf haben,
  • weil Sie während einer Krankheits- oder Rehabilitationsphase Unterstützung benötigen,
  • weil Sie Beratung oder Vermittlung zu weiterführenden Hilfsangeboten wünschen,

dann melden Sie sich bitte im Büro der Nachbarschaftshilfe.

Ansprechpartnerin: Frau Kerstin Brinckmann, Telefon 3000 79 – 0 oder schreiben Sie eine E-Mail an: nachbarschaft.kreuzkirche.m@elkb.de
Bürozeit: montags von 14 bis 17 Uhr und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr

Wenn Sie Nachbarschaft gestalten wollen und mit am sozialen Netz unserer Gemeinde / unseres Stadtteiles mitknüpfen möchten,

  • weil Sie gerne besuchen und/oder begleiten und einen Teil Ihrer Zeit mit anderen teilen möchten,
  • weil Sie nach einer regelmäßigen ehrenamtlichen Tätigkeit suchen oder kurzfristig und nach Bedarf mithelfen möchten,
  • weil Sie Ideen für eine lebendige Nachbarschaft haben, die Sie gerne einbringen wollen,
  • weil Sie neben der Hilfe, die Sie für andere erbringen, sich auch persönlich weiter entwickeln wollen,
  • weil Sie gerne im Team über die Grenzen jedes Einzelnen hinausgehen,

dann freuen wir uns auf Sie im monatlichen Helferkreis!

Kontakt und weitere Informationen im Nachbarschaftshilfebüro:
Tel. 3000 79 26 oder nachbarschaft.kreuzkirche.m@elkb.de

Seelsorge

Was auch immer der Anlass sein mag – manchmal tut es gut, einen Ort zu haben, ein offenes Ohr zu finden, um Fragen oder Sorgen des Lebens und Glaubens auszusprechen oder für sich zu klären. Und die „andere“, die religiöse Dimension, vermag den Gesprächen vielleicht noch eine ganz andere Sicht hinzuzufügen und, ohne aufdringlich zu sein, eine neue Tür ins Leben zu öffnen.

Der Basar – ein Highlight in jedem Jahr!

Weihnachtsbasar

Jedes Jahr wieder findet am Wochenende des Ersten Advents der Weihnachtsbasar statt. Samstagnachmittag und sonntags im Anschluss an den Gottesdienst öffnen sich die Türen des Gemeindehauses! Ein Geheimtipp für alle, die gerne Stöbern!

Ein großes ehrenamtliches Team war dann schon viele Tage beschäftigt mit dem Entgegennehmen, Sichten und Sortieren der Spenden sowie dem Aufbau der Stände. Ein Café im Gemeindesaal lädt zum Verweilen und sich Stärken ein.

Im Innenhof wird Glühwein angeboten, eine Tombola winkt mit Gewinnen. Gebäck und Marmelade gibt es zu kaufen, Adventskränze und Weihnachtsgestecke, Ansichtskarten und vieles aus zweiter Hand: unter anderem Bücher, Schallplatten, Spielsachen, Kleidung, Trödel.

Das hohe Engagement des Teams bleibt nicht ohne Ertrag. Die Spendeneinnahmen betrugen in den letzten Jahren jeweils um die 20 000 € pro Jahr. Das Geld kommt sozialen Projekten zu Gute.

Das Basar-Team freut sich über Menschen, die Lust und Zeit haben, mitzumachen! Und sagt allen DANKE, die mit ihrer Zeit oder Sachspenden den Basar unterstützen!

Sommerlicher Bücherbasar

Für alle Buchliebhaber, Schöngeister und Leseratten ist der Sommerbasar mit Kaffee und Kuchen der Kreuzkirche ein Pflichttermin!

Der Erlös des Bücherbasars dient der Anschaffung aktueller Neuerscheinungen, ob Romane und Sachbücher oder Kinderbücher. So erhält sich unsere Bücherei, bei der Alt & Jung und auch Nicht-Gemeindemitgliedern kostenlos Bücher entleihen können.

Bücherspenden werden in den Wochen vor dem Sommer-Bücherbasar in der Bücherei dankbar entgegengenommen.

Bücherei Kreuzkirche - Neueröffnung

Coronabedingt muss der Sommer-Bücherbasar in diesem Jahr leider komplett entfallen. Auch der Weihnachtsbasar wird nicht in der gewohnten Form und Größe stattfinden können. Wir werden Sie an dieser Stelle informieren, sobald wir Näheres wissen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Pfarramt Kreuzkirche
Tel: 089 3000 790
E-Mail: pfarramt.kreuzkirche.m@elkb.de
Öffnungszeiten:
Montags bis freitags: 9.00 bis 12.00 Uhr
Dienstags: 15.00 bis 19.00 Uhr.

Ehrenamt: Ihre Zeit ein Geschenk!

Kirche lebt vom Mitmachen. Engagieren Sie sich! Gestalten Sie mit!
Unsere Kirchengemeinde wäre arm ohne die Menschen, die sagen:
Das probiere ich mal aus. Das kann ich. Da möchte ich mitdenken und mitreden!

Möglichkeiten gibt es viele: Ob in der Öffentlichkeitsarbeit oder im Umgang mit Medien, in der Nachbarschaftshilfe oder beim Basar, in der Konfiarbeit oder Kinderkreuzkirche. Bei der Kantorei oder Kirchenkaffee, der Bücherei oder mitwirkend am Gottesdienst. Ob punktuell oder regelmäßig.

Wir freuen uns, wenn Sie uns etwas von ihrer Zeit schenken und unsere Gemeinde ein Stück bunter und vielfältiger machen!
Und dann hoffentlich erleben: Das ist nicht nur ein Geben, sondern diese Aufgabe gibt mir selbst etwas. Die Aufgabe oder Begegnung/en bereichern mich. Ich kann etwas bewirken.

Wir freuen uns über ihr Interesse und Engagement!

 

Ehrenamt: Ihre Zeit ein Geschenk!

Kirche lebt vom Mitmachen. Engagieren Sie sich! Gestalten Sie mit!
Unsere Kirchengemeinde wäre arm ohne die Menschen, die sagen:
Das probiere ich mal aus. Das kann ich. Da möchte ich mitdenken und mitreden!

Möglichkeiten gibt es viele: Ob in der Öffentlichkeitsarbeit oder im Umgang mit Medien, in der Nachbarschaftshilfe oder beim Basar, in der Konfiarbeit oder Kinderkreuzkirche. Bei der Kantorei oder Kirchenkaffee, der Bücherei oder mitwirkend am Gottesdienst. Ob punktuell oder regelmäßig.

Wir freuen uns, wenn Sie uns etwas von ihrer Zeit schenken und unsere Gemeinde ein Stück bunter und vielfältiger machen!
Und dann hoffentlich erleben: Das ist nicht nur ein Geben, sondern diese Aufgabe gibt mir selbst etwas. Die Aufgabe oder Begegnung/en bereichern mich. Ich kann etwas bewirken.

Wir freuen uns über ihr Interesse und Engagement!

 

Pfarramt Kreuzkirche
Tel: 089 3000 790
E-Mail: pfarramt.kreuzkirche.m@elkb.de
Öffnungszeiten:
Montags bis freitags: 9.00 bis 12.00 Uhr
Dienstags: 15.00 bis 19.00 Uhr.

Danke für Ihre Unterstützung!

„Kreuzkirche“ – dieser Name steht für ein engagiertes Gemeindeleben mit einer Vielzahl an Veranstaltungen und Angeboten für alle Generationen und Lebenssituationen. Mit Ihrer Kirchensteuer stellen Sie sicher, dass wir Gegenwart gestalten und in die Zukunft unserer Gemeinde investieren können.
Darüber hinaus sind wir auf Spenden angewiesen, um einzelne Projekte und Vorhaben gezielt zu fördern: in Jugendarbeit und kindgerechten Veranstaltungen, Kirchenmusik und Kultur, in der Nachbarschaftshilfe und Angeboten für die ältere Generation.

Die Kreuzkirche heute

Auf diese Weise können wir auch einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Miteinander im „Sozialquartier Schwabing-West“ leisten.
Wenn Ihnen die Arbeit der Kreuzkirche am Herzen liegt und Sie Gelegenheit haben, für andere etwas Gutes zu tun, dann können Sie dies in Form einer Spende für unsere Kreuzkirchengemeinde. Sie selbst legen fest, für welchen Zweck Ihr Beitrag eingesetzt werden soll. Und wir versichern Ihnen, dass Ihr Geld ausschließlich für diesen Zweck verwendet wird. Wir freuen uns über kleine und größere Spenden. Selbstverständlich erhalten Sie automatisch eine Spendenquittung für Ihre Zuwendung.
Sie können Ihre Spende persönlich im Pfarramt abgeben oder nach dem Gottesdienst einlegen, per Überweisung unserem Konto gutschreiben oder neuerdings auch digital auf dieser Website.
Jeder einzelne Spenden-Euro ist gut angelegt! Von Herzen sage ich „Danke“ und „Vergelt’s Gott“!

Vermietung Räume

Kinderhaus

Gemeinde- gebiet

Gemeinde- brief

Räume für Veranstaltungen

Die Räumlichkeiten der Kreuzkirche München Schwabing bieten viele Möglichkeiten um Vorträge, Feierlichkeiten oder Veranstaltungen in der Gemeinde anzubieten.

Sollten Sie nach einem geeigneten Rahmen für Ihr Vorhaben suchen, wenden Sie sich bitte an unser Pfarramt.

Unser aktuelles Corona-Schutzkonzept zur Nutzung unserer Räume finden Sie hier.

Kleiner Gemeindesaal der Kreuzkirche - Raum zu mieten

Das Kinderhaus

Willkommen im Kinderhaus St.Markus-Kreuzkirche

Kinderhaus gemalt

Wir sind umgezogen in ein wunderschönes neues Haus (Friedrich-Loy-Str. 12) mit richtig viel Platz für Kinder von 1 – 10 Jahren.
Unser offenes Konzept bietet viele Lernmöglichkeiten und Betätigungsfelder.

Adresse und Kontakt:
Friedrich-Loy-Str. 12
80796 München
Tel. 089 3075 8383
kinderhaus.stmark-kreuzk.m@elkb.de

EKiM

Kita Platz finden?

Öffnungszeiten

Wir haben Montag bis Freitag von 07:30 – 17:00 Uhr geöffnet.

Es gibt eine Kernzeit zwischen 08:30 – 12:30 Uhr.

Träger

Unser Träger ist EKIM – evangelische Kindertageseinrichtungen im Dekanatsbezirk München –Zweckverband unter der Geschäftsleitung von Frau König-Müller. Der Zweckverband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. In ihm bündelt sich die Trägerschaft der Einrichtungen, ohne dass der Bezug zur Kirchengemeinde vor Ort verloren geht. 

Platzangebot

In unserem Haus können insgesamt 99 Kinder im Alter von 1 Jahren bis 10 Jahren betreut werden – 24 Krippenkinder im Alter von 1 – 3 Jahren, 50 Kindergartenkinder im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt und 25 Hortkinder von der 1. bis zur 4. Klasse.

Wir sind kein Integrationskindergarten, aber einzelne Kinder, die sich im Laufe der Zeit als von Behinderung bedroht zeigen, werden, wenn es die Rahmenbedingungen zulassen, weiterhin von uns betreut. Wichtig ist uns dabei, dass das Kind optimale Unterstützung bekommt und gut bei uns aufgehoben ist. Unser Haus ist ein Lebens- und Begegnungsraum, in dem alle Kinder mit ihrer Vielfalt an Kompetenzen aktiv am Gruppengeschehen teilnehmen können.

Anmeldung

Über den Kita-Finder+ können sich Eltern bei uns anmelden. In dieser Übersicht sehen Sie, ob in der Einrichtung noch Plätze frei sind. Am Stichtag im April werden die Zusagen über den Kita-Finder verteilt. Parallel dazu finden von September bis März Kennenlern-Abende statt. Bei Interesse kann man sich telefonisch oder per Mail dafür vormerken lassen.

Unser Team

Wir sind ein schön gemischtes Team von jung bis alt, mit unterschiedlichen Lebensstilen und auch mit männlicher Präsenz. Die Haltungen und die Wellenlänge stimmen von der Basis überein, sodass wir den Kindern eine stimmige Atmosphäre bieten können. Die Eltern schätzen die Herzlichkeit und Unkompliziertheit im gegenseitigen Umgang. Feste Bezugserzieher*innen ermöglichen ein gutes Eingewöhnen, damit eine sichere und verlässliche Bindung und somit eine gute Entwicklungsvoraussetzung. Die Kinder können im offenen Konzept zwischen den unterschiedlichen Erzieherpersönlichkeiten mit ihren jeweiligen Interessensschwerpunkten auswählen und verschiedene Handlungsmodelle erfahren.

Gebühren

Unsere Einrichtung gehört zur Münchner Förderformel und die Elternbeiträge sind gestaffelt nach dem jeweiligen Einkommen und richten sich nach der Gebührensatzung der Landeshauptstadt München. Die Höhe errechnet sich nach den jeweiligen Buchungszeiten.

Informationen dazu finden Sie bei der Stadt München unter www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Bildung-und-Sport/Kindertageseinrichtungen/muenchner-foerderformel.html

Schließzeiten

In der Regel ist im August zwei Wochen und während der Weihnachtsferien kein Kinderhausbetrieb. Wir behalten uns noch weitere Schließtage im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen vor. Im September werden die entsprechenden Tage bekanntgegeben.

Unser Profil

Unser Haus soll ein guter Lebensraum sein für kleine und große Menschen mit vielen positiven Erfahrungen und Erinnerungen.

Dazu gehören verschiedene Orte des Zusammenseins, des Wachsens, der Kreativität, des Experimentierens, der Geborgenheit, der Freiheit, der Sicherheit, der Freude, der Ruhe und Bewegung.
Kinderhaus Profil
Wir verstehen es als unseren pädagogischen Auftrag, Kindern unabhängig von der Herkunft, kulturellem Hintergrund und Religion einen werteorientieren Lebens,- und Entwicklungsraum zu geben. Hierbei ist die Partizipation ein wichtiges Instrument zur gelebten Demokratie. Wir wollen selbstbestimmten, neugierigen und kreativen Kindern einen gelungenen Start ins Leben ermöglichen. Ein großzügiger, wohlwollender und respektvoller Umgang, eine gute Kommunikation und ein echter Dialog auf Augenhöhe mit den Kindern sind uns wichtig. Unser offenes Haus soll auch den Eltern und Familien ein Ort des Miteinanders und der Begegnung sein.

Wir sind offen für eine gute Vernetzung mit der Kirchengemeinde, da es für die Kinder zusätzlich Lebensrealitäten bietet und vielfältige Erfahrungen schafft. Die zukünftigen Herausforderungen angesichts der Auswirkungen der Globalisierung, der ständigen Weiterentwicklung technischer Möglichkeiten, dem enormen Wissenszuwachs erfordern von uns Pädagogen ein ständiges Um,- und Neudenken und deswegen verstehen wir uns als lernende Organisation.

In unserem Haus für Kinder haben die verschiedenen Altersgruppen möglichst freien Zugang zu allen Bildungsräumen und gleichzeitig gibt es Rückzugsräume je nach den Bedürfnissen der Kinder. Altersgemischte und auch altershomogene Angebote finden gleichermaßen statt. Zu einer optimalen Persönlichkeitsentwicklung gehört das ständige Ausbalancieren zwischen den Bedürfnissen als Individuum und als soziales Mitglied einer Gemeinschaft.

Wir wollen unsere offene Haltung sichtbar machen in der gelebten Gegenwart, in der Flexibilität im Alltag, in der Bereitstellung von vielen Spielangeboten unter Beteiligung der Kinder, um ihnen viele eigene Handlungsmöglichkeiten und selbstbestimmte Aktivitäten zu gewähren.

Unser Gemeindegebiet

Die Kreuzkirche liegt unweit vom Hohenzollernplatz in Schwabing-West. Das Gemeindegebiet der Kreuzkirche erstreckt sich von der Belgradstraße über den Petuelring, der Schleißheimerstraße, dem Ackermannbogen bis hin zur Dachauer- und der Görresstraße sowie dem Josephsplatz.

Jeder Evangelische der hier mit Erstwohnsitz lebt, gehört zu unserer Kirchengemeinde dazu. Insgesamt sind das ca. 6900 Menschen von jung bis alt.

Schön, dass auch darüber hinaus so mancher mit der Kreuzkirche verbunden ist!

Gemeindebriefe

Viermal im Jahr flattert unser Gemeindebrief „kreuz und quer“ in die Haushalte unserer Kirchengemeinde. Darin finden Sie Neuigkeiten aus dem Gemeindeleben und Infos zu den Veranstaltungen.

KREUZ UND QUER

Ausgabe Sept. 2020 – Nov. 2020

KREUZ UND QUER

Ausgabe Juni 2020 – August 2020

Archiv der Gemeindebriefe

KREUZ UND QUER

Ausgabe März 2020 – Mai 2020

KREUZ UND QUER

Ausgabe November 2019 – Februar 2020

KREUZ UND QUER

Ausgabe September 2019 – November 2019

KREUZ UND QUER

Ausgabe Juni 2019 – August 2019

KREUZ UND QUER

Ausgabe März 2019 – Mai 2019

KREUZ UND QUER

Ausgabe September 2018 – November 2018

KREUZ UND QUER

Ausgabe Juni 2018 – August 2018

KREUZ UND QUER

Ausgabe März 2018 – Mai 2018

KREUZ UND QUER

Ausgabe Dezember 2017 – Februar 2018

KREUZ UND QUER

Ausgabe September 2017 – November 2017

KREUZ UND QUER

Ausgabe Juni 2017 – August 2017

KREUZ UND QUER

Ausgabe März 2017 – Mai 2017

KREUZ UND QUER

Ausgabe Dezember 2016 – Februar 2017

KREUZ UND QUER

Ausgabe September 2016 – November 2016

KREUZ UND QUER

Ausgabe Juni 2016 – August 2016

KREUZ UND QUER

Ausgabe März 2016 – Mai 2016

KREUZ UND QUER

Ausgabe Dezember 2015 – Februar 2016

KREUZ UND QUER

Ausgabe September 2015 – November 2015

KREUZ UND QUER

Ausgabe Juni 2015 – August 2015

KREUZ UND QUER

Ausgabe März 2015 – Mai 2015

KREUZ UND QUER

Ausgabe Dezember 2014 – Februar 2015

KREUZ UND QUER

Ausgabe September 2014 – November 2014

KREUZ UND QUER

Ausgabe Juni 2014 – August 2014

KREUZ UND QUER

Ausgabe März 2014 – Mai 2014

KREUZ UND QUER

Ausgabe Dezember 2013 – Februar 2014

Die Architektur Kreuzkirche

Der Architekt Theodor Steinhauser baut die Kreuzkirche 1968. Er ordnet die Gemeinde im Geist der Zeit um den Altar, nicht in steifer Hierarchie auf ihn zu; er verwendet alltägliche, einfache Stoffe wie Beton und Holzpflaster; er schottet den Gottesdienstraum gegen die dichte Nachbarschaft ab und setzt doch mit dem freistehenden Glockenturm ein deutliches Zeichen im Viertel.

Zum Konzept des Architekten gehört es, die Außenwelt mit gestalterischen Mitteln in den Gottesdienst hereinzuholen, mit den Lampen, die Straßenlaternen ähneln, und der Backsteinwand, die ebenso gut eine Außenwand sein könnte.

Altar, Kanzel und Taufstein, alle aus Sichtbeton, sind Arbeiten von Karl Heinz Hoffmann, die Taufschale und das Silberkreuz von Hermann Jünger. Die Taufschale wurde von der katholischen Nachbargemeinde St. Sebastian gestiftet, das Silberkreuz mit den Bergkristallkuben von der Familie Lempp. Nach Albert Lempp (1884-1943) benannte die Kreuzkirchengemeinde 2009 ihren Gemeindesaal.

Ein Kontrast zur Strenge der Architektur ist die farbige Orgel, gebaut von der Firma Sandtner und eingeweiht 1985. Die geschnitzten Schleierbretter von Hans Malzer zeigen Tiere, Pflanzen, Menschen: ein „Lob der Schöpfung“. Die lateinische Aufschrift zitiert Martin Luther: „Gott hat das Evangelium auch durch die Musik gepredigt“.

Die Räume der Kreuzkirchengemeinde sind Zeugen der bewegten Geschichte des 20. Jahrhunderts und zeigen, wie sich Gesellschaft und kirchliches Leben verändert haben. Das spürt man vor allem in der heutigen Kreuzkirche und im Albert-Lempp-Saal. Der älteste Bau auf dem Gelände der Gemeinde ist das Haus Hiltenspergerstraße 55, in dem heute außer Wohnungen Pfarramt, Kinderhaus und Jugendkeller untergebracht sind. Es wurde in den 1920er Jahren gebaut. An der Straßenfront ist neben dem Relief einer Frau mit einer Ährengarbe im Arm zu lesen: „Wer da säet im Segen, der wird auch ernten im Segen“.

Ihr Titel

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Zur Geschichte der Kreuzkirche in München-Schwabing

„Schwabing“ – unter den Münchner Stadtvierteln hat dieser Name wohl den schillerndsten Klang. Er lässt an die Zeit denken, als „München leuchtete“, am „Wahnmoching“, Künstler, Kneipen und viel Kultur. Stets lebten hier die unterschiedlichsten Menschen – und viele, die ein wenig „anders“ waren. Dies prägt bis heute die evangelische Kreuzkirchengemeinde in Schwabing und ihr Selbstverständnis.

Auch die Geschichte der Kreuzkirchengemeinde ist ein wenig „anders“: In den noch nicht einmal neun Jahrzehnten ihres Bestehens waren nicht weniger als vier Kreuzkirchen Zentrum ihres Lebens. An den Anfängen der Ausgründung von Sankt Markus in der Maxvorstadt – in der jungen Geschichte der Münchner Protestanten war das die zweite Kirchengemeinde – war auch Albert Lempp beteiligt. Am 2. Advent 1930 feierte man in der kleinen Holzkirche an der Hiltenspergerstraße das erste Mal Gottesdienst.

Die erste Kreuzkirche 1933

Offizieller Geburtstag der Gemeinde ist der 1. April 1933 – der Tag, an dem die Nationalsozialisten einen reichsweiten „Judenboykott“ organisierten und an dem auch in München SA-Männer vor jüdischen Geschäften, Arztpraxen und Kanzleien standen. Zu den Deportierten und Ermordeten des Holocaust gehörten auch viele Schwabinger, Juden und Christen jüdischer Herkunft. In der Nähe der Kirche befand sich ein sogenanntes „Judenhaus“.

Am 13. Juli 1944 brennen bei einem Bombenangriff die Kirche ab und der Dachstuhl des Pfarrhauses aus. Auch die benachbarte Turnhalle der evangelischen Hermann-Bezzel-Schule wird zerstört. 1946 kommt als Spende eine Militärbaracke aus der Schweiz, die ab dem 2. Advent als provisorische Kirche dient.

Die zweite Kreuzkirche 1947

Am 16. April 1950 kann dann die dritte Notkirche eingeweiht werden. Geplant von Otto Bartning, entstand sie auf (und zum Teil aus) Trümmern der Turnhalle. Die Schweizer Baracke wanderte weiter ins Flüchtlingslager Karlsfeld.

Otto Bartning

Die dritte Kreuzkirche 1950

Am 29. September 1968 wird schließlich der 1967 begonnene vierte und letzte Kreuzkirchenbau eingeweiht. Der Lochhamer Architekt Theo Steinhauser entwarf nicht nur diese Kirche, sondern begleitete 1980 auch den Bau des Gemeindezentrums einschließlich des Umbaus der alten Bartning-Kirche zum großen Gemeindesaal.

Die Kreuzkirche heute

Das große silberne Kreuz, das die Mitte des Kirchenraumes bildet, hat der prominente Goldschmied und Künstler Hermann Jünger (1928 – 2005) geschaffen. Gestiftet hat es die Familie Albert Lempps, die sich bis heute der Kreuzkirche verbunden fühlt.

Seit 2016 zieren individuell auf den Kirchenraum abgestimmte und einzig-artige Paramente Altar und Ambo. Sie stammen aus der Werkstatt der Künstlerin und Textildesignerin Beate Baberske.

Zur Jahreswende 2019/2020 wurde das Bauvorhaben in der Friedrich-Loy-Straße 12/14 vollendet: Ein architektonischer Farbtupfer, der sich aufs Trefflichste in das Gesamtensemble einfügt und den sozialen Charakter des Viertels unterstreicht. Dort wurde Raum geschaffen für 100 Kinder (Kinderhaus) und 38 Studierende (Studentenapartments); zwei Wohnungen auf dem Laternengeschoss runden das Gebäude ab.

Friedrich Loy Ansicht

Mit dem (vorübergehenden) Einzug des Evang.-Luth. Dekanats in die Räume der Hiltenspergerstraße 55 hat im Frühsommer 2020 ein weiteres Großprojekt seinen Anfang genommen. Stück für Stück werden in den kommenden Jahren notwendige Sanierungs- und Umgestaltungsmaßnahmen durchgeführt – gleichzeitig wird das Gemeindezentrum mit dem Albert-Lempp-Saal zu einem zeitgemäßen und attraktiven Veranstaltungsort weiterentwickelt.

Die Kreuzkirchengemeinde gestaltet Zukunft.
Pfarrer Jochen Wilde
Juni 2020
(unter Aufnahme von Auszügen der Chronik der Kreuzkirche)

Bilder der Kreuzkirche

Die erste Kreuzkirche 1933

Die erste Kreuzkirche: 2. Advent (07.12.) 1930 (!) eingeweiht – 13. Juli 1944 bei einem Luftangriff zerstört; Sept. 1934 erweitert

Die zweite Kreuzkirche 1947

Die zweite Kreuzkirche: 2. Advent (08.12.) 1946 eingeweiht – seit 1950 im Flüchtlingslager Karlsfeld; ein Geschenk des ÖRK

Die dritte Kreuzkirche Galerie

Die dritte Kreuzkirche (Bartning-Bau): 16.04.1950 – 1968; ein Geschenk Luth. Weltbundes

Albert-Lempp-Saal

Albert LemppAm Vorabend seines 125. Geburtstags, am 12. Februar 2009, hat die Gemeinde der Kreuzkirche ihren großen Gemeindesaal nach ihrem Mitbegründer und Gemeindemitglied Albert Lempp benannt. Lempp war der Verleger der Bekennenden Kirche und Mittelpunkt des „Lemppschen Kreises“, eines theologischen Gesprächskreises, der sich in der NS-Diktatur zum konspirativen Treffpunkt entwickelte und 1943 die „Osterbotschaft Münchner Laien“ an Landesbischof Hans Meiser verfasste, ein mutiges Zeugnis gegen die Judenverfolgung. Siehe hierzu auch www.albert-lempp.de.

Der Saal ist der ehemalige Kirchenraum der Gemeinde, als „Notkirche“ 1950 nach Plänen des Architekten Otto Bartning erbaut und nach dem Neubau der heutigen Kreuzkirche 1968 zum Gemeindezentrum umgebaut. Otto Bartning hatte angesichts der Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs ein System aus vorgefertigten Holzträgern entwickelt, das es ermöglichte, mit wenigen Mitteln vor Ort, mit Trümmersteinen und Mithilfe der Gemeinde eine Kirche zu errichten.

Der Bau war bereits die dritte Kreuzkirche. Die erste, eine behelfsmäßige Holzkirche, hatte zuvor im Krankenhaus rechts der Isar als Spitalkapelle gedient. Sie wurde 1944 von Brandbomben getroffen. Die zweite Kreuzkirche kam aus der Schweiz: Der Ökumenische Rat der Kirchen hatte eine ausgediente Militärbaracke ins kriegszerstörte München geschickt. 1946 wurde sie eingeweiht, neben den Trümmern der Turnhalle der ehemaligen evangelischen Hermann-Bezzel-Schule. Das Fundament dieser Turnhalle wurde dann zum Fundament von Otto Bartnings Bau.

Kooperationspartner

17.Ev.-luth. Pfarramt St. Markus
www.markuskirche-muenchen.de

Prodekanat München-Mitte
seit 06.2020: Hiltenspergerstr. 55, 80796 München
www.muenchen-evangelisch.de/prodekanat-muenchen-mitte

Evangelische Jugend München
www.ej-muenchen.de

Kath. Pfarrgemeinde St. Sebastian
www.pfarrverband-am-luitpoldpark.de/willkommen

Hilfe im Alter – Gemeinnützige GmbH der Inneren Mission München – Diakonie in München und Oberbayern e.V.
www.hilfe-im-alter.de

Svapinga Consort e.V.
www.svapingaconsort.com/verein

Der Verein Svapinga Consort e.V. veranstaltet in Kooperation mit der Kreuzkirche die Konzertreihe „Alte Musik in Schwabing“.

Für die Saison 20/21 sind folgende Termine vorgesehen:

Konzerte des Ensembles Svapinga Consort

15. 11. 20, 11. 15 Uhr “Nur wer die Sehnsucht kennt …“

                                    Ludwig van Beethoven und Zeitgenossen: Goethe-Lieder

                                    Johann Ladislaus Dussek: Klaviermusik

                                    Fanie Antonelou, Sopran

                                    Sofya Gandilyan, Hammerklavier 

17. 1. 21, 18. 00 Uhr Neujahrskonzert

                                    Ludwig van Beethoven: Kammermusik für Hammerklavier und Bläser

                                    Sofya Gandilyan, Hammerklavier

                                    Maria Raffaele, Oboe

2.4. 21, 15. 00 Uhr      Karfreitagskonzert

                                    Kammermusik für Cembalo und Oboe

                                    Sofya Gandilyan, Cembalo

                                    Maria Raffaele, Oboe

25.7. 21, 11. 15 Uhr    Rameau u.a.: Französische Barockmusik für Bariton und Instrumente

                                    Robert Selinger, Cembalo

 

Familienkonzerte:        Konzerteinführungen für Klein und Groß

  1. 11. 20 17.30 Uhr
  2. 1. 21 17.30 Uhr
  3. 7. 21 16. 30 Uhr

Künstlerische Leitung: Sofya Gandilyan und Maria Raffaele

 

Musica Poetica

in Kooperation mit dem Institut für Historische Aufführungspraxis der Hochschule für Musik und Theater München, Ausführende sind Studierende des Instituts für historische Aufführungspraxis

  1. 12. 20, 11. 15 Uhr Beethoven: Bagatellen auf drei Hammerklavieren

                                               Klasse Prof. Christine Schornsheim

  1. 2. 21, 11. 15 Uhr Semesterabschlusskonzert

Absolventen des Instituts für Historische Aufführungspraxis

  1. 4. 21, 11. 15 Uhr Michael Praetorius – Ein Renaissance-Fest
  2. 6. 21, 11. 15 Uhr Programm noch offen

Veranstaltungsort:

Albert-Lempp-Saal, Kreuzkirche München-Schwabing, Hiltenspergerstraße 55, 80796 München

Unter Beachtung der aktuell gültigen Hygienebestimmungen zugelassen für bis zu 51 Besucher*innen.

Bitte beachten Sie die Einladungen mit genaueren Angaben zum Programm, die rechtzeitig vor den jeweiligen Konzerten erscheinen werden.